Beitrag neu

Markenschutz: Patentamt Jena/München – Gesamtkonzept wurde nach Niederschrift und Patentsicherung bei einer Patentanwältin hinterlegt

Qualitätsmerkmale sind wichtige Anhaltspunkte für die Teilnehmer von Zertifikatskursen. Deshalb ist es uns wichtig ihnen diese Qualitätsmerkmale zu benennen, damit sie entscheiden können, ob sie diesen Zertifikatskurs wählen möchten.

Qualitätsstandards für die Implementierung von systemischen Anti-Gewalt-Trainings SAGT® und Deeskalations-Trainings

Als größter Anbieter für systemische Anti-Gewalt-Trainings SAGT® Europaweit, bieten wir schon seit 15 Jahren qualifizierte Fortbildungen und Ausbildungen an. Wir verstehen uns als innovatives Unternehmen, welches in den Bereichen Ausbildung/Fortbildung/ Training und Beratung , sowie in allen Bereichen der Gewaltprävention/intervention tätig ist. Unsere Bildungsdienstleistungen zeichnen sich durch Praxisnähe und Teilnehmerorientierung aus und berücksichtigen aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse.

Unter dem Motto: ein Lernen, das nachhaltig sein soll, muss den ganzen Menschen erfassen, bieten wir mit effektiven Trainingsmethoden ein optimales Lernfeld für Praktiker aus allen pädagogischen, psychologischen, heilpraktischen und schulischen Bereichen.

Mit eindrücklichen Erfahrungen tragen wir über die Förderung von Teamfähigkeit, Kooperation und Kommunikation, Empathiefähigkeit , aber auch konstruktiver Durchsetzungskraft, zur Optimierung wertschätzender Zusammenarbeit in Eskalations-oder Konfliktlagen bei.

Durch lebendige und herausfordernde Ausbildungskonzepte unterstützen wir die fachliche Qualifikation von Fachkräften aus den oben benannten Arbeitsfeldern. Hierbei ist es uns wichtig, uns selbst einem lebenslangen Lernen zu stellen.

Die Ausbildungen werden immer zu zweit durchgeführt. Mindestens einer der beiden Ausbilder verfügt über eine systemische Ausbildung. Beide TN verfügen über ein pädagogisch/psychologisches/ Studium und einschlägige Erfahrungen in der Arbeit mit verhaltensoffensiven Menschen.

Qualitätsmerkmale der Ausbilder:

  • Konstruktives Menschenbild und positive Haltung Menschen gegenüber
  • Mitglied im Fachforum Werteorientierung in der Weiterbildung e.V.
  • Regelmäßige Fortbildungen zur Selbstschulung
  • Verfügen über jahrelange Erfahrung im Umgang mit verhaltensoffensiven Menschen
  • Haben selbst präventive Trainings durchgeführt
  • Verfügen über ein Qualitätsmanagementsystem ihrer Einrichtung und unterziehen sich regelmäßigen Audits.

 

  • Stehen für : Qualität-Transparenz-Integrität

anti-gewalt-training-04082015-2106

 

Systemisches Anti-Gewalt-Training SAGT®- (JVA-Jugendgerichtshilfe-Bewährungshilfe) Auflagentraining

Alle von uns durchgeführten Trainings können nur stattfinden, wenn die TN sich für den Kurs entscheiden können. Selbst bei Auflagentrainings finden wir es wichtig, dass der Absolvent entscheiden kann, ob dieses Training seinen Wünschen und Fähigkeiten entspricht oder ob er lieber ein anderes Training, oder Haft umsetzen möchte.

Qualitätsmerkmale für SAGT® Trainings:

  • Zwei hauptamtliche Trainer mit oben benannten Qualifikationen/ einer von beiden Trainern hat eine systemische Zusatzausbildung und einen Ausbildung in AAT® Anti-Aggressivitäts-Training und CT®-Coolness-Training und verfügt über langjährige Erfahrungen in der Arbeit mit gewaltbereiten Menschen.
  • Zusätzlich begleiten 3 Coaches/Berater das Training( Jobcoach, Suchtberater, Schuldenberater aus der Kommune) und beraten und unterstützen die Trainingsteilnehmer während der Trainings.
  • Vorbereitungsinterview: Die TN werden nicht zugewiesen, sondern müssen sich für das Training bewerben. Ein Vorinterview entscheidet über die Teilnahme. Am Kurs können bis zu 14 TN partizipieren.
  • Der Stundenumfang für die Arbeit beträgt mindestens 80 Zeitstunden, über einen Zeitraum von einem ¾ Jahr.
  • Ein_e Mitarbeiter_in der Einrichtung begleitet das Training komplett und bleibt Ansprechpartner_in nach dem Training.
  • Die Phasen des Trainings:

Vorinterview

  • Biografie, Kooperation und Vertrauen
  • Konfrontation und soziale Kompetenz
  • Empathie und Selbstwert
  • Flexibilität und Deeskalation/Reizkonfrontation
  • Perspektive und Motivation
  • Wiedergutmachung/Opferbrief/Realitätsprinzip
  • Ausblick und Einbettung in Beruf/Praktikum, etc.

Einzelberichte werden zu jedem TN erstellt und als Zertifikat, zur Vorlage vor Gericht oder bei einem potentiellen Arbeitgeber, überreicht.

Als Wiedergutmachung arbeiten die TN, je nach Unterbringung, ehrenamtlich für ein soziales Projekt(Tafel, Betreuung und Begleitung von Flüchtlingen/ 20 Zeitstunden) Besonders motivierte TN werden , nach Bedarf und Motivation, als Tutoren weiter beschäftigt.

Präventives systemisches Anti-Gewalt-Training (Schule, Jugendhilfeeinrichtung, Psychiatrie, Tagesgruppe)

Diese Trainingsform wird in den oben genannten Gruppen durchgeführt. Die Teilnahme ist freiwillig und funktioniert nur in geschlossenen Gruppen (z.B. Schulklasse). Für das Training ist es wichtig den kompletten Verband zu erreichen, damit sich eine Struktur des Einmischens und der Unterstützung ergibt. Die Zusammenführung von auffälligen Schülern zu einem präventiven Training hat keinerlei Effekt, außer den Effekt der Stigmatisierung.

 

Einschulung Freude Kinder Schulkinder

 

Weitere Standards:

  • 20 Zeitstunden, zwischen 3-5 Stunden, 1 Mal die Woche, über einen Zeitraum von 4-6 Wochen. Die Schüler/innen brauchen von Woche zu Woche die Möglichkeit erlernte Strategien auszuprobieren.
  • 2 Trainer, gerne Mann und Frau mit oben benannter Qualifikation, begleiten zusammen mit einem TN der anfragenden Organisation das Training durchgängig(Lehrer/in, Schulsozialarbeiter/in, Gruppenerzieher/in….) Das Training wird nicht durchgeführt, wenn die Beteiligung nicht gewährleistet ist.

Die Struktur des Trainings enthält folgende Aspekte:

  • Regeln, Rahmenbedingungen- Wie werden wir uns im Training begegnen?
  • Vertrauen, Kooperation
  • Deeskalation und soziale Kompetenz
  • Improvisationstools und Theater
  • Empathie und Partizipation/Inklusion
  • Action und kämpfen nach Regeln
  • Die Trainingstage sind immer so aufgebaut, dass neben den Gesprächssequenzen immer genug Raum bleibt für Spaß, Spannung, Action, gemeinsamen Aufgaben…….

Umsetzung einer Schilf/schulinternen Lehrerfortbildung über einen Tag mit folgenden Themen:

  • Regeln, Rahmenbedingungen- Konsequenzen auf Regelverstöße/
  • Wie sieht praktische Gewaltprävention an unserer Schule aus und wie setzen wir diese um?
  • Interventionen und Konfliktmanagement in schwierigen Situationen
  • Intervention und Impulskontrolle
  • Arbeit mit Verstärkerplänen/ Token-good behaviour-game
  • Inhalte des Trainings mit den Schülern
  • Ausblick: Wie wollen wir weiterarbeiten?

Lehrerfortbildung SCHILF

 

Durchführung einer Elternsensibilisierung/ drei Abende zu je 3 Stunden

  • Räumlichkeiten in oder um die Schule
  • Buffet an allen drei Abenden/Fingerfood fleischlos/ Getränke
  • Simultan zum Training
  • Themen werden von den Eltern frei gewählt und abgestimmt( in den meisten Fällen: Regeln, Medien(wie lange darf mein Kind ins Internet? Wie soll ich es hinbekommen, dass mein Kind das Zimmer aufräumt?…….)
  • Ein Abend bietet Einblick in das Training der Klasse.(Powerpoint mit Bildern, Videos nach Absprache mit den Kindern)
  • Der letzte Abend findet mit Eltern und Kindern statt und führt zur Überreichung der Klassenurkunde. Die Kinder führen gemeinsam mit den beteiligten Eltern etwas aus dem Training vor……..

Das präventive systemische Training für Gruppen findet immer nur in dieser Konstellation statt.

  • Training und Information für die Pädagogen
  • Training für die Gruppe, plus Begleitung durch die Oranisation
  • Elternsensibilisierung

Die Erfahrung der letzten 15 Jahre hat gezeigt, dass erst eine Vernetzung der unterschiedlichen Ansprechpartner, sowie die längerfristige Implementierung des Gesamtkonzeptes nachhaltige Wirkung zeigt. Wir möchten gerne den Focus auf längerfristiges systemisches Arbeiten richten und Alibi-Gewaltprävention ausklammern.

Sollte Ihnen Gewaltprävention wichtig sein, helfen wir gerne bei der Finanzierung und der Beantragung von Fördermitteln über Ihren Förderverein.

Ihr

Anti-Aggressions-Training Sandvoss

Andreas Sandvoss

 

Teilen und andere informieren

Wollen Sie auf dem Laufenden bleiben?

Dann tragen Sie sich in unseren Newsletter ein und erhalten immer direkt die aktuellen News.

Sie haben sich erfolgreich angemeldet.